Intracytoplasmatische Spermatozoen-Injektion (ICSI)

Bei der ICSI findet die Befruchtung von Eizellen durch Spermien des Partners/Ehemannes ausserhalb des Körpers der Frau statt. Eine ICSI ist eine spezielle Form einer IVF (In-vitro-Fertilisation). Sie kommt zum Einsatz, wenn die Qualität der Spermien vermindert ist.

So führen wir eine ISCI durch

Die Eierstöcke werden hormonell stimuliert, so dass mehrere Eizellen heranreifen. "Gegenhormone" hemmen gleichzeitig die körpereigene Regulierung und unterdrücken einen unerwünschten Eisprung.

Mithilfe von Ultraschall und Blutuntersuchungen kontrollieren wir, dass die Eizellreifung optimal verläuft. Sind genügend Eizellen ausgereift, werden sie ultraschallkontrolliert aus beiden Eierstöcken entnommen und im Labor mit den Spermien des Mannes vereint.

Mithilfe einer Mikro-Insemination imitieren wir den natürlichen Befruchtungsvorgang: Unter dem Mikroskop wird mit einer feinen Nadel je ein Spermium in eine reife Eizelle injiziert. Anschliessend werden die Eizellen kultiviert.

ICSI

Befruchtete Eizellen (Pro-Nukleide) entwickeln wir zu Embryonen weiter. Nach zwei bis fünf Tagen erfolgt der Embryotransfer über einen feinen, weichen Schlauch in die Gebärmutterhöhle. Zusätzliche Embryonen können eingefroren werden (Kryokonservation).

area-widget-462

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Willkommen bei CARE.
 

Das spezialisierte Praxis-Team von CARE. betreut Sie vom ersten Gespräch an professionell und einfühlsam.

Lernen Sie das Praxis-Team kennen

Intracytoplasmatisch morphologisch selektierte Spermien-Injektion (IMSI)

Eine IMSI kann in bestimmten Fällen  die Chancen auf eine Befruchtung und eine Schwangerschaft erhöhen. 

Mehr erfahren

nach oben