In-vitro-Fertilisation (IVF)

Bei der IVF findet die Befruchtung von Eizellen durch Spermien des Partners/Ehemannes ausserhalb des Körpers der Frau statt. 

"Wir erfanden weder den Eisprung noch die Befruchtung. Wir fügten die Dinge nur zum besten Nutzen zusammen."

Patrick Steptoe und Robert Edwards, "Väter" der IVF-Technik

Die In-vitro-Fertilisation wird häufig in diesen Fällen angewendet:

  • undurchlässige oder fehlende Eileiter

  • Endometriose

  • langjähriger unerfüllter Kinderwunsch

  • erfolglose hormonelle Stimulation und Insemination

So führen wir die IVF durch:

Die Eierstöcke werden (eventuell sogar im eigenen natürlichen Zyklus) hormonell stimuliert, so dass Eizellen heranreifen können.
"Gegenhormone" hemmen parallel die körpereigene Regulierung und unterdrücken einen unerwünschten Eisprung. Anhand von Ultraschallkontrollen und Blutuntersuchungen überwachen wir die Eizellreifung und legen den optimalen Zeitpunkt zur Entnahme der Eizellen fest.

Sind genügend Eizellen ausgereift, so werden diese ultraschallkontrolliert aus beiden Eierstöcken entnommen. Im Labor werden sie mit durch Masturbation des Mannes gewonnenen Spermien in einer Nährlösung zusammengegeben und kultiviert.

Befruchtete Eizellen (Pro-Nukleide) entwickeln wir zu Embryonen weiter. Nach zwei bis fünf Tagen erfolgt der Embryotransfer über einen feinen, weichen Schlauch in die Gebärmutterhöhle. Zusätzliche Embryonen können eingefroren werden (Kryokonservation).


Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Willkommen bei CARE.

Das spezialisierte Praxis-Team von CARE. betreut Sie vom ersten Gespräch an professionell und einfühlsam.

Lernen Sie das Praxis-Team kennen

Intracytoplasmatische Spermatozoen-Injektion

Eine ICSI ist eine spezielle Form der In-vitro-Fertilisation und wird bei eingeschränkter Spermienqualität angewendet.

Mehr erfahren

nach oben